Generika:

"Mit einem Generikum meint man ein Medikament, das ein Marken Medikament kopiert, wobei die Inhaltsstoffe gleich bleiben. Bekannte Generika des Potenzmittels Viagra sind z.B. Silagra und Sildenafil Citrate. Manchmal weichen diese Nachahmer-Medikamente leicht vom Original ab, allerdings liegt der Unterschied grundsätzlich höchstens bei 5 %.

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, dass sie bei solch günstigen Preisen ein wirklich wirksames Medikament erhalten. Dazu muss man aber wissen, dass bei den Originalpräparaten wie Viagra oder Cialis extrem hohe Forschungs- und Entwicklungskosten angefallen sind. Wenn die Hersteller diese Kosten über das Produkt decken müssen, dann ist es verständlich, wie die hohen Preise gerechtfertigt sind. Bei Generika muss der Kunde dafür nicht mehr zahlen und kann sich daher über einen bis zu 70 % günstigeren Preis freuen.

Wirksamkeit:

Zur Wirksamkeit kann man sagen, dass Stiftung Warentest umfangreiche Studien durchgeführt hat. Dabei wurden die Generika aufwändig geprüft und mit den Original Medikamenten vergleichen. Die Wirksamkeit ist auch rechtlich durch Verordnungen bezüglich Markenarzneimittel geregelt. Es existiert auch eine weltweite Übersicht für Generika mit Namen Nomenklatur. Dort sind alle sicheren und geprüften Medikamente eingetragen und man kann sich über Wirkstoff und Hersteller erkundigen. Grundsätzlich lässt sich also festhalten, dass Generika genauso risikoarm und wirksam sind wie Markenmedikamente. Zur Sicherheit trägt auch bei, dass die Ersatzpräparate aufwendig kontrolliert werden, was auch auf die strengen staatlichen Richtlinien zurückgeht.
Die meisten Generika von Viagra, Cialis und Levitra werden heute in Indien produziert. Bekannte Produkte sind z.B. Caverta, Kamagra oder Edegra. Produkte aus Indien sind grundsätzlich in Ordnung, da die dortige Pharmaindustrie sehr hohe Qualitätsstandards hat. Von Potenzmitteln aus anderen Ländern wie China oder Thailand ist dagegen abzuraten.

Generika Viagra kaufen:

Was muss man nun beachten, wenn man nun Generika käuflich erwerben will? Zunächst sollte man bedenken, dass die Krankenkassen meist nichts von den Kosten übernehmen. Die meisten Verbraucher kaufen Potenzmittel mittlerweile im Internet. Dabei sollten mehrere Punkte beachtet werden, denn grundsätzlich geht meist nicht von den Herstellern eine Gefahr aus, sondern von unseriösen Zwischenhändlern. Zunächst sollte auf die Seriosität des Anbieters geachtet werden. Dabei ist der Internetauftritt der Firma zu prüfen. Ist das laut Teledienstgesetz vorgeschriebene Impressum vorhanden? Werden einige Fragen zur Person gestellt? Diese Fragen sind grundsätzlich vorgeschrieben, denn bei der Bestellung muss ein „online Rezept“ verfasst werden, daher wird entsprechende Auskunft von Ihnen benötigt.

Außerdem sollte man darauf achten, dass das Unternehmen in einem neutralen Umschlag unter einem neutralen Absender seine Ware verschickt. Sind die Preise nicht zu günstig? Bei zu billigen Preisen läuft man Gefahr, dass man Fälschungen erwirbt. Suchen Sie sich einen Anbieter, der aus Deutschland oder innerhalb der EU verschickt. Wird nämlich aus dem Ausland geliefert, bestehen häufig Probleme mit dem Zoll. Dadurch erhält man die Ware sehr spät oder manchmal gar nicht und das Geld sieht man in solchen Fällen auch nicht mehr. Die Original-Generika sollten möglichst in der EU produziert werden. Dabei sollte die Lieferung nicht länger als 5 Arbeitstage dauern. Dauert die Lieferung hingegen mehrere Wochen, dann besteht die Gefahr, dass die Ware aus dem Ausland (wie z.B. Japan / Amerika / Indien) kommt. Gerade Produkte aus Israel oder den USA sind oft Fälschungen.

Fälschungen erkennen:

Woran erkennt man nun grundsätzlich Potenzmittel-Fälschungen? Auf der einen Seite sollte man sich beim Hersteller erkundigen, welche Packungsgrößen existieren. Wird z.B. ein Medikament entweder mit 5, 10 oder 20 Tabletten in einer Packung ausgeliefert und einem wird eine Packung mit 30 Tabletten angeboten, dann weiß man, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Verpackung sollte aber auch noch in anderer Hinsicht geprüft werden. Jeder Hersteller verwendet bestimmte Hologramme und Registrierungsnummern. Auch diese originalen Erkennungsmerkmale müssen sich auf der Verpackung wieder spiegeln. Man sollte sich auch ganz genau anschauen, wie die Tabletten beim Original-Generikum auszusehen haben. Die Optik des gekauften Präparates darf nicht vom Original abweichen.